logo

Fotografie

Das Selbst im Bild

Dozentin: Pitt Sauerwein

Grundlagen zum Thema

Das Seminar macht sich das Feld des Selbstbildnis zum Thema, es fotografisch zu erforschen und es weit über seine konventionellen Grenzen als Selbstporträt auszudehnen. Jede Auseinandersetzung mit dem, was das „Selbst“ darstellen könnte, führt zu einer Fülle von Möglichkeiten und Vorstellungen. So können wir uns entweder ganz pur und unabgeschlossen, aber auch in einem charakteristischen Umfeld abbilden. Auch Stellvertreter für unsere innere Welt oder unsere Eigenschaften sind möglich: Landschaften, Gegenstände, andere Lebewesen spiegeln unsere Identifikationen symbolisch wider. Damit erreichen wir eine poetische Dimension des Bildes, das auch unsere Sehnsüchte und Projektionen übersetzt. Gemeinsam arbeiten wir an solchen genauen Kompositionen, wählen bedachtsam Requisiten und Spiel-Räume. Dabei finden wir vermutlich nicht nur die einzige, gültige Ansicht, sondern können ebenso mit Sequenzen und Serien experimentieren. Konzeptuelle und klassische Fotografie verschränken sich in dieser Thematik ideal. Digital als auch analog.
Texte über Fotografie sind Bestandteil jeder Lehrveranstaltung. Die Literaturliste wird in der ersten Veranstaltung bekanntgegeben.


Der individuelle Blick

Dozent: Jost Wischnewski

Der individuelle Blick

Das Gedächtnis ist der unsicherste Speicher, da in ihm die Dinge verblassen, miteinander verschmelzen, größer und kleiner werden, die Form verlieren oder einfach verschwinden. Die Fotografie ist zunächst einmal das getreue Abbild der Wirklichkeit.

Der Fotokünstler hat es in der Hand, durch seinen individuellen Blick, durch charakteristische Ausschnitte und durch Lichteinwirkung, Eigenes hinzuzufügen. Mit seiner Ausdrucksform nimmt er gegenüber der Gesellschaft eine spezifische Haltung ein. Daher ist sein Wirken meistens eng mit den Phänomenen des Alltags verknüpft.
Wie in allen Bereichen der Bildenden Kunst ist auch der Blick auf die geschichtliche Entwicklung der Fotografie ein Maßstab für das Gegenwärtige und Zukünftige.
Im ersten Teil des Seminars werden sowohl historische als auch zeitgenössische Positionen der künstlerischen Fotografie in Bildervorträgen und Filmen vorgestellt.
Mit Aufgaben zu verschiedenen Themen (Natur- und Landschafts-, Porträt-, Industrie-, Architektur-, Genre- und Experimentelle Fotografie) soll der künstlerisch fotografische Blick entwickelt und geschult werden. Im Rahmen des Seminars sind neben zwei Ausstellungsbesuchen auch Fotoexkursionen geplant. Die Ergebnisse werden in der Arbeitsgruppe besprochen.